Tattoos – ja oder nein?
comicvector / Pixabay

Tattoos – ja oder nein?

Waren Tattoos vor wenigen Jahren noch eine Erscheinung, die vor allem am Rande unserer Kultur anzutreffen war, so ist sie längst in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen. Auch gut bürgerliche Menschen tragen heute Tattoos und wer sich nicht gerade als Banker oder im Kloster bewirbt, braucht sein Tattoo selbst beim Vorstellungsgespräch nicht mehr zu verstecken. Doch die Frage, ob man der eigenen Haut ein Tattoo gönnen möchte oder nicht, sollte trotzdem weiterhin gut überlegt sein. Denn ein Tattoo ist ein Begleiter, den man so schnell nicht wieder los wird. Genau genommen gilt beim Tattoo wie bei der Ehe das Motto: Bis das der Tod uns scheidet.

Und wie ein Ehepartner, so verändert sich auch ein Tattoo im Verlauf der Zeit. Denn Körperpartien, die einmal straff waren werden im Verlauf der Jahre weicher oder auch umgekehrt: Wer dank einer Diät Pfunde verliert, setzt auch die Tattoos der Gefahr aus, dass sich ihre Form verändert. Manche Menschen setzen auf ein Tattoo als Liebesbeweis und lassen sich den Namen der oder des Liebsten auf die Haut tätowieren. Und dann ist die Beziehung doch manchmal schneller wieder vorbei als man sich das im Tattoostudio noch gewünscht hätte. Der Name also bleibt. Eine gute Lösung ist es dann, wenn man wiederum eine Freundin findet, die den selben Vornamen trägt. Dann passt das Tattoo auch wieder zur Beziehung. Ein wenig verwundert dürfte diese aber schon sein, wenn ihr neuer Freund gleich beim ersten Date ein Tattoo mit ihrem Namen auf der Haut trägt. Auch Geschmäcker verändern sich. Was ist, wenn mir das Tattoo nach einigen Jahren nicht mehr gefällt? Sicherlich, es gibt Möglichkeiten ein Tattoo auch wieder los zu werden. Doch die Haut wird davon auch nicht schöner. Professionelle Tattoostudios stechen Tattoos, die man über lange Zeit behalten will. Professionelle Tattoostudios bestellen ihren Tattoobedarf und Tattoofarben, wie etwa Intenze Tattoo Ink, Atomic Ink beim Tattoobedarf-Onlineshop.