Trainingsplanung für Sportler
Ichigo121212 / Pixabay

Trainingsplanung für Sportler

Im Fernsehen laufen wieder die Olympischen Spiele, die Fußball WM oder eine Leichtathletikweltmeisterschaft und ein Ruck geht durch die sportbegeisterten Zuschauer. Gerade in diesen Zeiten erleben Sportvereine einen rasanten Zulauf an neuen Mitgliedern. Ungezählt sind aber auch die Hobbysportler, die auf eigene Faust ihren Idolen aus den Sportwettkämpfen nacheifern möchten. Ohne vorbereitende Leistungsdiagnostik oder Trainingsplanung. Und ungezählt sind auch die Fälle, bei denen die Hobbysportler statt einer Medaille ein Bett im nächstgelegenen Krankenhaus gewonnen haben. Denn ein unkontrolliertes sportliches Training, bei dem man sich selbst und seinem Körper Höchstleistungen abgewinnt, kann durch aus zu einem Streik des Körpers führen.

Schließlich kann der menschliche Körper auch nur die Leistung erbringen, der er gewachsen ist. Von einem Auto, das eigentlich auf 150 km/h Höchstgeschwindigkeit ausgelegt ist, würde auch niemand erwarten, dass es auf der Autobahn plötzlich 280 km/h auf dem Tacho anzeigt. Ebenso ergeht es dem menschlichen Körper. Wenn dieser auf ein sportliches Leben vor dem Fernseher fixiert ist, so kann er nicht plötzlich zum Hochleistungssportler mutieren. Eine ausgewogene Trainingsplanung, die durch die Leistungsdiagnostik abgesichert wurde, ist der einzige Weg aus diesem menschlichen Volkswagen einen Ferrari zu kreieren.

Hobbysportler, die es sich zum Ziel gesetzt haben, ihren sportlichen Idolen leistungsmäßig nahe zu kommen, sollten also zunächst den Weg in eine Praxis für Leistungsdiagnostik auf dem Terminplan haben. Dort wird mit einigen Tests festgestellt, wie hoch die Anforderungen zu Trainingsbeginn gesetzt werden können. Die Trainingsplanung wird dann stufenweise eine Steigerung der Anforderungen, die an die langsam steigende Leistungsfähigkeit und Fitness des Körpers angepasst ist, berücksichtigen. Nur so kommt man gesund und sicher auf das Treppchen, dass die Welt für Sportler bedeutet.